Der Dickmaulrüssler ist ein hartnäckiger Schädling, der fast alle immergrünen Laubgehölze befällt. Vorwiegend Kirschlorbeer und Rhododendren aber auch Flieder, Liguster, Rosen, Erdbeeren etc. Der Flugunfähige Käfer mit dem charakteristischen Rüssel ist nachtaktiv und verursacht halbmondförmige Fraßstellen an den Blättern. Tagsüber ruht der Käfer in der obersten Erdschicht oder im Laub gut getarnt.

Noch schädlicher ist die Larve, die im Erdreich an den Wurzeln frisst. Natürliche Feinde sind Igel, Vögel, Tausendfüssler, Spitzmaus und Spinnen.

Wirksam bekämpft wird der Dickmaulrüssler mit Nematoden, das sind winzige Nützlinge, die mit bloßen Auge nicht erkennbar sind. Sie dringen in die Larve ein und vernichten sie. Nematoden sind für den Menschen, Haustiere und Pflanzen völlig ungefährlich.

Angewendet werden sie als Gießbehandlung ab Mitte April bis Anfang Juni. Ein zweites Mal Ende August bis Anfang Oktober. Allerdings sollte die Bodentemperaturmind. 12° C  betragen. Der Boden soll während der Behandlungszeit gut durchfeuchtet sein. Nematoden gibt es gut verpackt für 10 m² und 100 m² zu kaufen.

 

Otiorhynchus weevil from Slovak Paradise
gbohne / Foter.com / CC BY-SA